Seminarinformationen:

Neue Themen im Angebot des Bildungswerks für Kommunalpolitik

Wir freuen uns, Ihnen wieder interessante und neue Angebote des Bildungswerks für Kommunalpolitik vorstellen zu können:

Neuerungen im Baurecht – BauGB und Bauleitplanung

Ulrich Wagner
Referent Ulrich Wagner

Noch häufig wird die Bedeutung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes verwechselt. Der Bebauungsplan ist eine Satzung mit unmittelbaren Rechten und Pflichten des Grundstückseigentümers, wohingegen der Flächennutzungsplan die künftige Entwicklung der Gebietskörperschaft darstellt.

Welche Eingriffsmöglichkeiten hat die Gemeinde auf die Bebauung und auch die Gestaltung und Erschließung innerhalb von Baugebieten? Dies alles ist im BauGB (Baugesetz des Bundes) und in der BayBO (Bayerische Bauordnung) geregelt. Woran orientieren sich Bauherren und ihre Planer? Vorteile und Möglichkeiten eines Freistellungsverfahrens gegenüber dem  Baugenehmigungsverfahren. Was geht für die Bauherren schneller – wo spart man Kosten? Natürlich gibt es im Baurecht noch verschiedene Rechtsgrundlagen, die Beachtung finden müssen. So gibt es beispielsweise die Baunutzungsverordnung (BauNVO), die Eingriffsregelung nach dem NaSchG (Naturschutzgesetz) oder auch örtliche Gestaltungssatzungen.

Zur Person des Referenten: Ullrich Wagner ist seit mehr als 30 Jahren in der Bauabteilung eines bayerischen Landratsamtes tätig und als Sachgebietsleiter der Bauverwaltung jeden Tag mit Fragen des Bauplanungsrechts, des Bauordnungsrechts und aller weiteren damit verbundenen Rechtsbereiche konfrontiert.

Vergaberecht in der Gemeindeverwaltung – unnütze Regulierung oder notwendiges Übel?

Christian Metz
Referent Christian Metz

Das Vergaberecht für öffentliche Auftraggeber hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt und spielt bei der Erteilung von öffentlichen Aufträgen eine immer größere Rolle.

Das ca. dreistündige Seminar soll den Teilnehmern einen grundlegenden Überblick über das Vergaberecht verschaffen und ihnen ein Gespür für mögliche Vergaberechtsverstöße vermitteln.

Neben den einzelnen Verfahrensarten sowohl im nationalen als auch im europäischen Bereich und den zugehörigen Wertgrenzen werden auch typische Vergabeverfahren (u. a. von Bauleistungen, Dienstleistungen und Konzessionen) näher beleuchtet und Besonderheiten aufgezeigt.

Christian Metz ist Kreiskämmerer des Landkreises Bad Kissingen und in dieser Funktion auch für die Vergabestelle des Landkreises verantwortlich. Außerdem ist er nebenamtlicher Dozent für Haushaltsrecht und Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre an der Bayerischen Verwaltungsschule.

Soziale Plattformen und Medien in der Praxis – zwischen Fake News und Selfie

Wilhelm Zapf
Referent Wilhelm Zapf

Viele Vereine, Organisationen, aber auch Privatpersonen präsentieren sich und ihr Tun oft in sozialen Medien. Das Seminar soll die Vielschichtigkeit der Möglichkeiten aufzeigen und besonders auf grundlegende Strukturen und praktische Fallstricke hinweisen. Welche Botschaft möchte ich vermitteln? Sind in Zeiten von Fake News glaubwürdige Auftritte in Sozialen Medien möglich? Welche grundsätzlichen Fragestellungen für einen medialen Auftritt muß ich beantworten?

Ziel ist es, den Teilnehmern umsetzbare Hinweise im Umgang mit und der Einrichtung von Profilen in Sozialen Medien zu geben. Ganz gewidmet dem Credo „aus der Praxis, für die Praxis“ werden auch Schutz- und Sicherheitsmechanismen vorgestellt, die z.B. Fake News entlarven und auch sogenannten „Trollen“ als Follower die Lust am Stören nehmen.

Der Referent ist als Team Manager einer Kur – und Tourist Information im Fichtelgebirge tätig. Die Themen „Tourismus und soziale Netzwerke“ praktiziert er im Alltag. Deren Umsetzung im auch digitalen Raum hält er für unentbehrlich für die Zukunft speziell des Fremdenverkehrs und der Gesellschaft allgemein.

Aktuelle Meldungen

Schutz- und Hygienemaßnahmen für Präsenzseminare

Bitte beachten Sie, dass aktuell für einen Besuch der Präsenzseminare und den Einlass in die Veranstaltungsräumlichkeiten folgende Nachweise von den Teilnehmern mitzuführen und vorzuzeigen sind:
  • Amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Pass)
  • Nachweisdokument für 3G-Regel (Geimpft, Genesen, Getestet (24Std. Gültigkeit beachten))
  • Kann der Teilnehmer seine Identität und 3G-Status nicht nachweisen, ist eine Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen.
Innerhalb von Gebäuden/geschlossenen Räumen gilt die Maskenpflicht. Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Teilnehmer gewährleistet ist. Neuer Maskenstandard ist die medizinische Maske (OP-Maske). Die FFP2-Maske kann ebenfalls getragen werden.
Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der aktuellen Situation zu kurzfristigen Änderungen bei der Seminardurchführung kommen kann. Wir informieren Sie hier! 
  • Bitte beachten Sie die allgemeinen Hygienevorschriften /-empfehlungen (gründliches, regelmässiges Händewaschen; In-die-Ellenbeuge-Niesen; etc.).
  • Bitte sehen Sie ggf. von einem Besuch der Präsenzseminare ab, wenn Sie zu einer medizinischen Risikogruppe gehören. Bitte bleiben Sie auch den Veranstaltungen fern, wenn Sie sich nicht wohlfühlen und z.B. Erkältungssymptome haben.
  • Bitte beachten Sie im eigenen Interesse die Abstandsregel (mind. 1,5 Meter).
  • Es gilt generell Maskenpflicht. An Ihrem Sitzplatz müssen Sie keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Der bestmögliche Schutz aller Teilnehmer hat für uns höchste Priorität.